Ring-Locks vs. Flip-Locks



Oft stellt sich bei Foto-Neulingen die Frage, was der Unterschied zwischen Dreh- und Klappverschlüssen an Stativbeinen ist und welche Funktion besser ist. Wir von SIRUI führen Stative mit beiden Varianten und wollen euch hier den Grund erklären.


Um die Unterschiede der einzelnen Verschlüsse aufzuzeigen, möchten wir euch gerne zunächst erklären, wie genau die jeweilige Variante funktioniert.



Ringverschluss (Ring-Lock)


Der Ringverschluss, oder auch „Ring-Lock genannt, besteht aus einem Gummiring der mit einem Innenring versehen ist. Werden zwei Stativ-Segmente ineinandergeschoben, schiebt sich die Hülse in das obere Segment und wird durch Drehen am Gummiring, der das obere Segment umschließt, festgezogen. So werden die Segmente fixiert. Dreht man den Ring-Lock auf, löst sich die Fixierung wieder.


Durch maximal eine halbe Drehung an einem Ring-Lock ist das Segment soweit gelöst, dass es problemlos heraus gleiten kann. Dreht man im zusammengefahrenen Zustand alle Ring-Locks auf einmal auf, so gleiten alle Beinsegmente zur vollen Länge auseinander und müssen anschließend nur noch einzeln wieder fixiert werden. Das ist enorm praktisch und spart Zeit.



Klappverschluss (Flip-Lock)


Der Klappverschluss, oder „Flip-Lock“ wie wir ihn nennen, wird zum Fixieren des Stativbeins auf- bzw. zugeklappt. Wird der Hebel des Klappverschlus